Kontakt

Der Mac als perfekter Begleiter im Vertrieb

Marlene Ziegler
10.03.20 11:46

Schon Lee Iacocca, der langjährige Vorstandschef der Chrysler Corporation, wusste: „Ein Unternehmen lebt nicht von dem, was es produziert, sondern von dem, was es verkauft.“ Einen entsprechend wichtigen Einfluss auf den Unternehmenserfolg hat die Art und Weise, wie effizient eine Vertriebsorganisation gestaltet ist. Gleichzeitig haben sich die Arbeitsprozesse und das B2B-Geschäft durch die voranschreitende Digitalisierung verändert: unüberschaubare Datenmengen, verschiedenste Kommunikationskanäle mit Kunden und eine sich wandelnde Customer Journey. Der Verwaltungsaufwand ist hingegen in allen Unternehmensbereichen noch immer überdurchschnittlich hoch, wie u.a. die Digital Workplace-Studie von Adobe 2018 belegt.

Als Sales-Teamlead stellen Sie sich die Frage, wie Sie den Business-Alltag Ihres Teams produktiver, effizienter und userfreundlicher gestalten können? Apple bietet mit seinen Produkten und Anwendungen eine vielversprechende Lösung für die Herausforderung Ihres Sales-Teams.

INHALT

Herausforderungen heutiger Sales-Teams
5 Top-Gründe für Apple im Vertrieb
Fazit: Apple kann Ihren Vertrieb produktiver und attraktiver machen

Herausforderungen Vertriebsmanagement: Die Achillesferse des Unternehmens

Reibungslose, produktive Zusammenarbeit innerhalb des Teams, zügige Geschäftsabschlüsse und Umsatzsteigerungen sind Ziele, die Vertriebsleiter verfolgen. Schwierig wird es, wenn es keinen direkten Weg dorthin gibt:

  • Die Customer Experience rückt stark in den Vordergrund.
  • Schnelllebigkeit & Mitbewerber führen in vielen Sektoren zu einer rasenden Geschwindigkeit auf nationalen und internationalen Märkten.
  • KundInnen und KollegInnen nutzen verschiedenste Kommunikationskanäle, wie E-Mail, WhatsApp, Hangouts, Teams u.v.m.
  • Riesige Datenmengen können leichter generiert werden, bleiben aber nicht selten kaum bewältigbar.
  • Die Zusammenarbeit von Marketing und Sales wird aufgrund der sich wandelnden Customer Journey wichtiger, doch die Kollaboration ist nicht einfach.

Vertreibsmitarbeiter leidet unter Herausforderungen im Sales-1

  • Der Kundenstamm ist dank Vergleichsplattformen o.ä. besser über Wettbewerber informiert und damit kritischer sowie anspruchsvoller.
  • Die Unternehmenssysteme mögen auf dem neuesten Stand sein, doch bleibt der Nutzenfaktor der IT für die User oft unberücksichtigt bzw. unbemerkt.
  • Das Überangebot an Tools führt besonders unter eigenständig agierenden MitarbeiterInnen, wie Sales Managern, zu inhomogener oder gar inkompatibler Software-Nutzung.
  • Aufgrund der Globalisierung spüren viele Unternehmen einen stärkeren Konkurrenzdruck und das Bedürfnis sich abzuheben, besonders im Kundenkontakt.

Es wird deutlich, dass Vertriebsleiter vielseitig gefordert sind und Lösungen finden müssen, damit ihr Team schnell, agil und digital arbeiten kann. Nur so kann der Unternehmenserfolg garantiert werden.

Lesen Sie weiter und finden Sie heraus, inwieweit Apple eine Chance für Ihre Sales-MitarbeiterInnen darstellt.

 

5 Vorteile von Apple im Vertrieb: agiler, produktiver, wettbewerbsfähiger

1. Ihre VertriebsmitarbeiterInnen arbeiten schneller und besser auf Apple-Geräten

  • Intuitive Bedienung der MacOS- und iOS-Betriebssysteme

    Speziell das hauseigene Betriebssystem macOS lässt sich einfach und sauber bedienen, da es nicht mit unnötigen Gimmicks überladen ist. Der Onboarding-Prozess für neue Teammitglieder sowie der unternehmensinterne Wechsel von Windows auf Apple werden dadurch ebenfalls nachhaltig erleichtert, sodass der/die neue Sales ManagerIn schnell loslegen kann. Userfreundliche Features & Programme, wie Spotlight-Suche oder Continuity machen den Arbeitsalltag einfacher und attraktiver. Eine Jamf-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 3 von 4 MitarbeiterInnen sich für Mac entscheiden würden und 43 % von ihnen, weil MacBook & Co so anwenderfreundlich sind.

  • Produktivität fördernde OS-Hardware & -Software
    Das MacBook beinhaltet bereits in der Grundausstattung unzählige nützliche Tools, die nicht erst aufwendig und teuer angeschafft sowie eingerichtet werden müssen. So ist KeyNote bestens für Präsentationen, Mail und iMessage für schnellen Kundenkontakt geeignet. Alle Anwendungen sind parallel auf jedem Apple-Device zugänglich, was in Summe zu einer Reduktion des Workflows führt. IBM, das seit 2015 den Mac@IBM eingeführt hat, spricht auch nach 4 Jahren von einer deutlich erhöhten Produktivität bei größerer Zufriedenheit in der Belegschaft.

Produktive Sales Arbeit auf Mac

  • 100 % Synchronisierung der Produkte

    Ein einheitliches Apple-Ökosystem ermöglicht die maximale Integration aller Programme und Aufgaben, die nicht nur auf dem MacBook, sondern auch über iPad, Apple Watch, iPhone etc. gesteuert werden können. Kommunikationswege mit KollegInnen und KundInnen werden verkürzt und beschleunigt, Präsentationen flexibel und professionell organisiert. Auch die Synchronisierung des MacBook und dem gesamten Apple Zubehör mit der iCloud ist besonders für die Reduktion zeitraubender Verwaltungstätigkeiten ein signifikanter Vorteil.

  • Fokus auf Kernaufgaben dank Apple Gadgets

    Nicht nur das MacBook, iPhone und iPad sind Must-Haves für den modernen, agilen Sales-Alltag, sondern auch das Apple Zubehör. Ein klassisches Beispiel ist hier die Maus, die im Apple-Jargon Magic Mouse genannt wird. Sie hat keine PC-ähnliche Bedienoberfläche, sondern eine sehr sensible Technik ohne Mechanik, sodass Touchbefehle leicht umgesetzt werden. Alternativ bietet der Hersteller mit dem TrackPad eine Bedienoberfläche, die per Streich-Bewegungen eine intuitive Steuerung ermöglicht. Sogar auf Wikipedia wird der Apple Magic Mouse und dem Apple Magic Track Pad ein eigener Beitrag gewidmet. Die kabellosen Apple AirPods haben eine sehr lange Akkulaufzeit, hohe Gesprächsqualität und effektive Geräuschfilterung. Erfolgreiche Gesprächstermine mit KundInnen über Telefon oder Videokonferenz haben damit die besten Voraussetzungen. Die AirPods gehören bereits jetzt zu den beliebtesten kabellosen Headsets der heutigen Zeit.

 

2. Sales-Software führender Anbieter ist voll kompatibel mit macOS

  • Office 365

    Entgegen veralteter Vorurteile ist Apple vollkommen kompatibel mit allen wesentlichen Anwendungen. Besonders Office 365 spielt für viele Vertriebsteams eine wichtig Rolle. So lassen sich mit PowerPoint professionelle Präsentationen vorbereiten und problemlos teilen, über Teams arbeiten die KollegInnen produktiv zusammen und sogar die guten alten Excel-Tabellen finden vielerorts noch ihren begründeten Platz. Ganz gleich, welches System der andere verwendet, alle Dokumente und Daten werden problemlos ausgetauscht.

  • Videokonferenz-Tools & Messenger

    Digitaler Kontakt macht den Austausch mit KundInnen und KollegInnen schneller und effizienter. Zusätzlich zu iMessage, Facetime & Co lässt sich unabhängig vom Hersteller Kommunikationssoftware, wie Slack, Zoom, Hangouts oder WeChat, auf MacBooks, iPad und iPhone zügig und problemlos installieren. Auch Cisco, WebEx & Microsoft Teams sind Anwendungen, die in keinem Vertriebsteam fehlen dürfen. Sales-MitarbeiterInnen können sich flexibel an die Kommunikationswege der KundInnen anpassen und die Customer Experience positiv beeinflussen.

3. MacBook, iPad & Co sind perfekte Begleiter im Kundengespräch & Außendienst

  • Das MacBook Pro ist leicht, performant & belastbar

    Bei Apple kommt Hardware, Software und Service aus einer Hand. Das Resultat sind robuste, leistungsstarke und sichere Arbeitsgeräte, die gleichzeitig leicht genug für den Business Alltag unterwegs sind. Egal, ob am Bürotisch, in einem CaféKaffee oder am Flughafen - mobiles und flexibles Arbeiten von überall ist für jeden MacUser problemlos möglich.

  • iPads und MacBooks sind optimale Vorführmodell im Kundengespräch

    Statt mit dem Business Laptop eine Barriere zwischen sich und dem Gesprächspartner aufzubauen, wird mit dem iPad der direkte persönliche Kontakt unterstützt. Es lässt sich beispielsweise schnell und einfach an den Fernseher des Kunden anhängen, um Produkte anschaulich zu präsentieren. Zudem steht die Marke Apple noch heute für außergewöhnliches Design und Stil. Die Verwendung von MacBook & Co  im Kundengespräch hat damit einen aussagekräftigen Vorführcharakter. Verträge können schnell und einfach unterschrieben oder der Warenkorb gemeinsam mit dem Kunden befüllt und bestellt werden. 

  • Zeiteffizienz dank userfreundlicher Handhabung

    Heutzutage muss die kostbare Zeit mit dem Kunden optimal genutzt werden, denn das Customer Behaviour hat sich verändert. Gerade Millennials und nachkommende Generationen räumen VertriebsmitarbeiterInnen weniger Zeit ein, da sie ihre Kaufentscheidung stark abhängig von eigenen Online-Recherchen machen. So ist das Interesse von Millennials an Internet und Online-Diensten fast doppelt so hoch wie beim Rest der Bevölkerung, so Statista. MacOs- & iOS-Anwendungen sind so intuitiv und bedienerfreundlich, dass die Zeit auch im Kundengespräch effizient genutzt bleibt.

Mit Mac Zeit sparen im Kundengespräch

 

4. Der Sicherheitsstandard auf Geschäftsreisen ist gewahrt

  • Systemintegritätsschutz, FileVault, XProtect, Touch-ID, Face-ID und weitere
    Da laut dem Allianz Risk Barometer 2019 die Datensicherheit zu den zwei größten Risiken moderner Unternehmen zählt, müssen die Arbeitsprozesse von Sales-MitarbeiterInnen aufgrund Ihrer Außendiensttätigkeit besonders geschützt werden. MacBooks haben ebenso wie alle anderen Apple Business Geräte einen hohen Sicherheitsstandard integriert, sodass Malware, Cyber-Angriffen, Viren oder dem heimlichen Mitlesen von Passwörtern auch unterwegs weniger Angriffsflächen geboten werden.
  • Sicherheits-Öko-System im App-Store
    App-EntwicklerInnen müssen hohe Standards einhalten, um ihr Produkt im App Store zu platzieren. Apple gibt hier strenge Richtlinien zu Sicherheit, Datenschutz, Business-Modell und Design vor. Software ohne Signatur wird direkt von Apple abgelehnt und auch Updates werden genauestens geprüft. Gleichzeitig sorgt  auch App Sandboxing dafür, dass es Malware schwer hat, ins System einzudringen.

 

5. Alle Teams profitieren von Apple im Unternehmen

  • MitarbeiterInnen sind zufriedener und damit produktiver
    Das iPhone hat bereits Einzug in den Business-Alltag gehalten. In Kombination mit dem MacBook und weiteren Apple Produkten entsteht ein ganzheitlicher, moderner Arbeitsplatz mit hoher Produktivität und Motivation.

  • Die Zusammenarbeit von Sales und Marketing wird erleichtert
    Je besser das Werkzeug, desto besser die Kollaboration zwischen einzelnen Teams. Die Digitalisierung sowie der Wandel der Customer Journey machen eine gute Zusammenarbeit zwischen Vertrieb und Marketing unausweichlich. Es spielt dabei weniger eine Rolle, ob beide Abteilungen MacBooks verwenden, denn dank moderner Geräteverwaltung und voller Kompatibilität können heterogene IT-Landschaften sehr gut funktionieren. Es geht viel mehr darum, dass der Austausch erleichtert wird, Daten transparent und über verschiedene Business-Geräte hinweg zur Verfügung stehen und darum, dass die MitarbeiterInnen diese mit Freude nutzen.

  • Apple Business Manager erleichtert die Arbeit der IT-Abteilung

    Das Problem inhomogener IT-Landschaften in Unternehmen ist oft die Belastung der IT, da sie verschiedene Systeme gleichzeitig verwalten und warten muss. Mit dem Apple Business Manager und einer guten MDM-Lösung, wie Jamf, wird es IT-Abteilungen leicht gemacht, neben Windows auch MacOS und iOS zu betreuen. Sales-Teams können also darauf setzen, dass sie im Büro oder auf Geschäftsreise Support für ihr MacBook & Co erhalten.

  • Die Arbeitgeberattraktivität steigt
    Zu guter Letzt will gesagt sein, dass auch die Führungsebene einen Mehrwert in der Einführung von Apple im Unternehmen erkennen dürfte. Denn jeder Head of Sales, der Apple in seinem Team einführt, punktet damit bei der Suche nach qualifizierten MitarbeiterInnen. Besonders das Employer Branding, das sich an jüngere Generationen richtet, setzt mit Erfolg auf Arbeitsgeräte von Apple.

Lesen Sie weiter: Wie die Arbeitgeberattraktivität bei Millennials dank Apple steigt

 

Gleiches gilt für Employee Choice, das heißt, den ArbeitnehmerInnen wird die Wahl gelassen, ob sie lieber mit einem MacBook oder einem alternativen Business Notebook arbeiten möchten. Laut Jamf würden sich demnach 72 % eher für einen Mac als für einen PC entscheiden.

Fazit: Apple im Vertrieb hat vielversprechende Vorteile

Wenn Sie in Ihrem Sales Team agile Arbeitsweisen fördern, eine optimale Plattform für Daten- und Informationsaustausch bereitstellen und eine bestmögliche Customer Experience kreieren möchten, sind MacBook & Co eine vielversprechende Alternative zu Windows. Profitieren Sie von den Vorzügen einer performanten und ganzheitlichen Systemökologie, nahtlosen und schnellen Kommunikationswegen sowie höchster Kompatibilität. Nutzen Sie vielfältige Tools und Gadgets, um den Workload zu reduzieren und die Effizienz zu steigern. Mit Apple Produkten schaffen Sie für Ihre Sales Manager in jedem Fall einen Arbeitsplatz der Zukunft, an dem sie produktiv und gerne arbeiten.

New call-to-action

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Stories auf Apple

Updates for innovators: Abonnieren Sie unseren Blog.