Kontakt

Dem Fachkräftemangel in der IT begegnen mit der ACP doIT

Andreas Falkensteiner
02.11.21 13:46

Die Begriffe „Fachkräftemangel“ und „War for Talents“ sind mittlerweile in der IT-Branche allgegenwärtig. Es wird immer schwieriger, geeignete Kandidat*innen für offene Positionen zu identifizieren und auch für ein Unternehmen zu begeistern.

Die Coronakrise hat dies nicht gerade vereinfacht, denn: In unsicheren Zeiten ist die Wechselbereitschaft bei Angestellten oft noch deutlich geringer als sonst.

Diese Erfahrungen machen sowohl unsere Kunden als auch die einzelnen Teilgesellschaften innerhalb der ACP Gruppe in den letzten Jahren immer öfter. Das große Wachstum der Branche, gepaart mit dem stark umkämpften Bewerbermarkt, sorgt bei vielen Unternehmen mit Blick auf die Zukunft für großes Kopfzerbrechen.

Um diesen Personalbedarf innerhalb und außerhalb von ACP bedienen zu können und um gemeinsam langfristig für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, wurde die ACP doIT als neue Kompetenzgesellschaft der ACP Gruppe gegründet.

Die Kernkompetenzen der doIT liegen sowohl im Customer Onsite Service (prozessgesteuerte Auftragsabwicklung) als auch in der direkten Personalvermittlung (Permanent Placement).

Als Geschäftsführer der neuen Gesellschaft möchte ich im Folgenden einige FAQs zu uns und unseren Kernkompetenzen beantworten:

Wie entstand die Idee zur Gründung der doIT?

Für den Rollout von Kundenprojekten und auch den Support im Anschluss, wurde innerhalb der ACP Geschäftsstellen im Osten Österreichs schon vor vielen Jahren das Customer Onsite Servicecenter gegründet.

Mitarbeiter*innen des Service Centers sind bei Unternehmen vor Ort im Einsatz, stehen dabei immer in direktem Kontakt mit den einzelnen ACP Fachbereichen und decken mit ihrem Support auch mittelfristig den Personalbedarf beim Kunden.

Die ACP doIT bietet neben den bereits existierenden Dienstleistungen eine Erweiterung des Portfolios um die Arbeitskräfteüberlassung sowie die direkte Personalvermittlung an, um hier für die ACP Plattform und deren Kunden dauerhaft einen neuen Mehrwert zu liefern.

Andreas Falkensteiner

 

Mit welchen Anliegen können Kunden auf uns zukommen?

Neben den vielen Serviceleistungen, die wir über das Customer Onsite Servicecenter bedienen können, ist die Personalvermittlung (Permanent Placement) unsere größte Kernkompetenz.

Wir schnüren dabei ein „Rundum-Sorglospaket“ für die ACP Kunden: In einem Briefing-Gespräch wird gemeinsam mit dem Kunden das genaue Anforderungsprofil erarbeitet. Anschließend werden zielgruppengerecht Job Ads auf verschiedensten Kanälen geschalten und unser Team beginnt mit der Direktansprache von potenziellen Kandidat*innen.

Besonders wichtig ist es uns, die Bewerber*innen für das jeweilige Unternehmen zu begeistern. Warum sollten sie gerade dort arbeiten und nicht zur Konkurrenz gehen? Nach dem Motto „Qualität vor Quantität“ gilt es hier, die richtige Auswahl zu treffen, damit Mitarbeiter*innen sich auch langfristig in dem Unternehmen wohlfühlen.

Wie unterscheiden wir uns von ähnlichen Dienstleistern?

Dadurch, dass wir schon sehr früh in der Evaluierungsphase mit an Bord sind, können wir unsere Beratungsdienstleistung so kundenspezifisch aufbereiten, dass „Customer Centricity“ für uns nicht nur ein Marketingslogan ist, sondern tatsächlich auch den Kern unserer Leistung beschreibt.

Wir suchen grundsätzlich nicht die Besten ihres Fachs, sondern nach den richtigen Kandidat*innen für das jeweilige Anforderungsprofil unserer Kunden. Unsere Dienstleistung ist es, nicht nur die Hard-Skills abzufragen, sondern auch den Menschen hinter der Fassade kennenzulernen, um hier das „Perfect Match” für beide Seiten zu finden.

Mitarbeiter der ACP doIT

 

Was bedeutet Talent Acquisition für die ACP doIT?

Talent Acquisition ist kein neues Modewort für Recruiting, sondern wir sehen Recruiting als einen Teil der Talent Acquisition. Diese beginnt schon sehr früh in der Candidate Journey, und zwar mit der Begeisterung der Kandidat*innen für die Arbeitgebermarke ACP und das damit verbundene Arbeitgeberversprechen.

Dadurch öffnen wir die Tür für eine Direktansprache durch die doIT und bauen das Vertrauensverhältnis mit den jeweiligen Kandidat*innen auf. In weiterer Folge können wir ihnen Jobangebote von innerhalb oder außerhalb der ACP Gruppe anbieten.

Die Akquise erfolgt deshalb so zentral, da ab einem gewissen Anforderungslevel das klassische „Post and Pray“ nicht mehr fruchtet: Auf eine ausgeschriebene Stelle erhalten wir hier kaum Bewerbungen und können nur durch direkte Ansprache und eine vorhergegangene Begeisterung auch letztendlich die gesuchten Talente für uns gewinnen. Unser gutes, branchenübergreifendes Netzwerk verschafft uns hierbei einen maßgeblichen Vorteil.


acp-do-it-blog-2-web

 

Wie schaffen wir es, dass sich auch unsere Onsite Mitarbeiter*innen mit ACP verbunden fühlen?

Eine offene Vertrauens- und besonders auch Feedbackkultur sind das Allerwichtigste bei diesem Punkt. Aus diesem Grund finden bei uns regelmäßig Feedbackgespräche statt, um die Zugehörigkeit zur ACP zu fördern und uns als Arbeitgeber laufend zu verbessern.

Unter dem Motto „Alles kann und nichts muss“ geben wir ihnen hier auch die Freiheit, selbst zu entscheiden, ob und wie sie sich weiterbilden möchten. Gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen definieren wir im Anschluss Ziele und planen mögliche Trainings und Weiterbildungen.

ZU UNSEREM LEISTUNGSPORTFOLIO


Zur Person:

Mein Name ist Andreas Falkensteiner. Ich bin Vater von zwei Kindern, gebürtiger Grazer und lebe in Wien. Seit mittlerweile über zehn Jahren bin ich Personalist mit Leib und Seele und seit April 2021 darf ich mich mit meiner Hingabe und Fachexpertise als Geschäftsführer der neuen Gesellschaft ACP doIT mit einbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Stories auf Modern Workplace

Updates for innovators: Abonnieren Sie unseren Blog.