Das war die Microsoft Inspire 2019

by Wolfgang Ennikl | Aug 01, 2019

Es war eine tolle, inspirierende und auch lehrreiche Woche auf der #MSInspire! Eines der Highlights war natürlich auch heuer wieder die Corenote von Microsoft CEO Satya Nadella mit einer beeindruckenden Demo von Julia White und dem Abschluss von President und Chief Legal Officer Brad Smith.

Satya Nadella hat, wie auch einige Redner vor ihm, „Teams“ als DAS Networking- und Informations-Tool für die Zusammenarbeit positioniert. Sehr spannend finde ich auch den „Presenter Coach“ - eine „Rehearsal-Funktion" in PowerPoint, die einem Tipps gibt, wie man seine Präsentationen verbessern kann.

Richtig innovativ fand ich aber, wie Julia White das Zusammenspiel von Künstlicher Intelligenz (KI) bzw. Artificial Intelligence (AI) und Mixed Reality demonstrierte. Mit einer HoloLens2 hielt sie, oder vielmehr ein lebensgroßes Hologramm von ihr, ihre Keynote auf Japanisch. Der Text wurde automatisch übersetzt und Sprachmelodie, Geschwindigkeit und Ausdruck war dem englischen Original nachempfunden.

„Making every business an AI-first business”

Zurück zum Inhalt von Satya Nadellas Rede: Künstliche Intelligenz wird immer wichtiger und seine Vision ist es, dass sie zukünftig in jeder Lösung oder App eingebaut werden wird. Das Ziel ist, alle Geschäftsprozesse und relevanten Daten zu vernetzen und diese mit KI anzureichern. Denn 73% aller derzeit generierten Daten werden noch überhaupt nicht genutzt. Dies deckt sich mit meinen eigenen Erfahrungen: auch wir stellen bei vielen unserer IoT- und KI-Projekten immer wieder fest, dass vorhandene Daten bisher nicht oder nur wenig genutzt werden und in den Datenbergen vieler Unternehmen ein unglaubliches Potenzial schlummert.

In seiner Ansprache betonte Satya Nadella auch, dass die ganze Technik und KI einen Nutzen stiften muss. Dazu wurden die Services „Azure Spatial Anchors“ oder auch der „AI Builder“ entwickelt, um KI-Modelle in Power Apps einfacher verwenden zu können.

Hier können Sie die gesamte Corenote von Satya Nadella ansehen.

“Vertrauen: Security | Privacy | Safety | Responsible AI”

Brad Smith war wie auch im letzten Jahr wieder super. Er hat viel über Vertrauen gesprochen. Um das Vertrauen von Anwendern, Firmen und Politik in die Technik zu stärken, setzt Microsoft auf Datensicherheit, Datenschutz und eine KI-Ethik („Responsible AI“). Laut Smith ist Microsoft das einzige große Unternehmen, das die DSGVO wirklich umgesetzt hat.

Hier ist die Corenote von Brad Smith verfügbar.

Fazit & Blick in die Zukunft aus meiner Sicht

Auch das Rahmenprogramm der Convention war sensationell: am Mittwoch Abend durften wir auf den Festival Grounds am Ende des Strips ein exklusives Konzert von Queen mit Adam Lambert genießen.

Zusammengefasst war die heurige Inspire wieder eine äußerst gelungene Veranstaltung mit vielen guten Gesprächen und wertvollem Austausch. Ein Teil der Microsoft-Community zu sein, beeindruckt und motiviert mich immer wieder.

Auch der „AI-first“-Gedanke von Microsoft bestärkt mich in unserer eigenen Strategie. In den letzten Jahren haben wir unsere Expertise in den Bereichen Data Science, Künstliche Intelligenz und IoT weiter verstärkt und schon viele spannende Projekte in diesem Bereich umgesetzt. Ich teile auch Satya Nadellas Anspruch, dass all die Technologie auch einen klaren Nutzen für den Anwender stiften muss, denn ich verstehe es als unsere Aufgabe, unsere Kunden so zu unterstützen, dass sie den größtmöglichen Nutzen aus ihren Daten gewinnen und dadurch noch erfolgreicher werden.

Wenn Sie mehr zu den Themen KI, IoT, Data Science oder die Microsoft Inspire wissen wollen, freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Autor: Wolfgang Ennikl

Wolfgang Ennikl ist Mitgründer und Geschäftsführer der cubido business solutions gmbh. Vor seiner Zeit bei cubido sammelte er wertvolle Erfahrungen als Senior Consultant in der Geschäftsführung eines IT-Beratungsunternehmens. 2010 schloss er erfolgreich den Executive MBA-Lehrgang an der LIMAK Business School ab. Seit 2005 unterstützt Wolfgang Ennikl gemeinsam mit einem rund 40-köpfigen Team Kunden bei Digitalisierungs- und IoT-Projekten in den Bereichen Analytics und Software Development. Ebenso wurde unter Ennikls Leitung die Expertise im Bereich Data Science und Datenmanagement kontinuierlich weiter verstärkt.